WAZ Bochum.

Film erzählt vom Ruhrgebiet

Von alternativen Wohnideen, einem solidarischen und ökologischen Miteinander mitten in den Städten des Ruhrgebiets erzählt der Film „Das Gegenteil von Grau“, der heute (27.) um 19 Uhr im Endstationkino, Wallbaumweg 108, Premiere feiert.

Immer mehr Menschen greifen in den städtischen Alltag ein. Ein Wohnzimmer mitten auf der Straße, Gemeinschaftsgärten, Stadtteilläden, Repair Cafés und Mieterinitiativen entstehen in den Nischen der Städte – unabhängig, selbstbestimmt und gemeinsam. Sie sind ein Zeichen gegen Brachflächen, Leerstand und Anonymität. Zum anschließenden Filmgespräch sind der Filmemacher Matthias Coers und Mitwirkende von „Recht auf Stadt Ruhr“ anwesend. Sie haben den Film zusammen produziert.

Veröffentlicht in der WAZ vom 27.03.2017
https://www.waz.de/staedte/oberhausen/doku-zeigt-engagement-fuer-buntere-stadt-id210035973.html

Categories:

admin

Weitere Beiträge

Trailer

Von Freiraum- und Wohnkämpfen über solidarische Landwirtschaft bis hin zur Refugees’ Kitchen. Die Filmvorschau zu DAS GEGENTEIL VON GRAU.

Vielfältige soziale Initiativen

Zum Verhältnis von Alltags- und Parlamentspolitik

KINO-GESCHICHTEN

Wüst und bunt Im satten Rot prangt die Schrift über dem Eingang des Roxy-Kinos in der Münsterstraße. Drinnen beinahe 300 Personen im Saal, das Licht geht an und die Diskussion zum eben gesehenen Films beginnt.