WAZ Bochum.

Film erzählt vom Ruhrgebiet

Von alternativen Wohnideen, einem solidarischen und ökologischen Miteinander mitten in den Städten des Ruhrgebiets erzählt der Film „Das Gegenteil von Grau“, der heute (27.) um 19 Uhr im Endstationkino, Wallbaumweg 108, Premiere feiert.

Immer mehr Menschen greifen in den städtischen Alltag ein. Ein Wohnzimmer mitten auf der Straße, Gemeinschaftsgärten, Stadtteilläden, Repair Cafés und Mieterinitiativen entstehen in den Nischen der Städte – unabhängig, selbstbestimmt und gemeinsam. Sie sind ein Zeichen gegen Brachflächen, Leerstand und Anonymität. Zum anschließenden Filmgespräch sind der Filmemacher Matthias Coers und Mitwirkende von „Recht auf Stadt Ruhr“ anwesend. Sie haben den Film zusammen produziert.

Veröffentlicht in der WAZ vom 27.03.2017
https://www.waz.de/staedte/oberhausen/doku-zeigt-engagement-fuer-buntere-stadt-id210035973.html

Categories:

admin

Weitere Beiträge

In den städtischen Alltag eingreifen

Zu einer Filmreihe  des kommunalen Kinos Cine k in Oldenburg.

Stadt selber machen

so das Motto der Märzausgabe des in Dortmund und Bochum produzierten Stadtmagazins bodo. Darin zum Dokumentarfilm DAS GEGENTEIL VON GRAU und der Bewegung in den Nischen der Städte ein ausführliches Interview mit dem Filmemacher Matthias Coers. | Read more...

Solidarisches Miteinander, aktiv im Stadtteil

Aufruhr(t)räume Das Gegenteil von Grau – Der Regisseur des Films Mietrebellen porträtiert in seinen neuesten Film nichtkommerzielle Projekte und Initiativen im Ruhrgebiet. Peter Nowak sprach mit Matthias Coers.