Koeps Kinokolumne

„Mitten im Strukturwandel des Ruhrgebiets bricht das Pflaster auf und Matthias Coers entdeckt eine bunte Flora alternativer Lebensformen jenseits der „grauen“ Norm. Menschen erobern sich die Freiheit des Stadtlebens zurück. Gemeinschaftsgärten, Repaircafés und Nachbarschaftsinitiativen zeigen, dass es auch ohne die Anonymität in gesichtslosen Mietskasernen geht. Die Dokumentation zeigt Beispiele für ein solidarisches und nachhaltiges Miteinander im urbanen Raum.“

Kurzbesprechung in der Westdeutschen Zeitung des Kulturredakteurs Philipp Koep zur Aufführung von DAS GEGENTEIL VON GRAU im Düsseldorfer Filmkunstkino Bambi in Anwesenheit des Filmteams von Recht auf Stadt Ruhr am 4.12.2017.

Categories:

admin

Weitere Beiträge

Allgemein

Synopsis

Brachflächen, Leerstand, Anonymität, Stillstand – nicht alle zwischen Dortmund und Duisburg wollen sich damit abfinden. Im Gegenteil. Immer mehr Menschen entdecken Möglichkeiten und greifen in den städtischen Alltag ein. Ein Wohnzimmer mitten auf der Straße, Read more...

globale

Im Programm des globalisierungskritischen Filmfestivals in Leipzig.