Das Mieterforum der Mietervereine Dortmund und Bochum im Gespräch mit Mitgliedern des Filmteams zu DAS GEGENTEIL VON GRAU

Neue Dokumentation – Das Gegenteil von Grau

An verschiedenen Orten im Ruhrgebiet läuft im März ein sehenswerter Film des Projekts „Recht auf Stadt“ ( Idee und Buch) und von Matthias Coers (Regie und Kamera). Mieterforum sprach mit Mila Ellee und Leonie Herrmann aus dem Film-Team.

Woher kam die Idee, den Film zu machen?

Wir wollen Mut machen aktiv zu werden. Menschen aufzeigen, dass es zahlreiche und vielschichtige Initiativen gibt, an denen man sich beteiligen kann; dass das Ruhrgebiet nicht nur grau ist, sondern bunt, vielseitig und interessant. Wir wollen den Blick auf das Ruhrgebiet von außen verändern. Die Leute sollen sehen, dass nicht nur in Hamburg und Berlin Menschen stadtpolitisch aktiv sind, sondern eben auch in Dortmund, Essen und Duisburg.

Hat das Filmen euren Blick auf das Ruhrgebiet verändert?

Mila: Für mich persönlich hat sich der Blick insofern verändert, als dass ich viele neue tolle Orte kennengelernt habe. Durch die verschiedenen Initiativen haben wir Orte gesehen, die wir sonst so nie gesehen hätten: verlassene Gewächshäuser, die wieder kultiviert werden, Bahnunterführungen, an deren Wände sich Menschen künstlerisch auslassen können, Fahrradwerkstätten im Hinterhof, verlassene Gebäude, in denen Kinos veranstaltet werden. Mir fallen nun bei Stadtspaziergängen viel mehr Orte auf, an denen man tolle Dinge veranstalten könnte, oder Leerstände, die man anderweitig nutzen kann.

Außerdem ist mir bewusst geworden, wie viele Menschen bereits aktiv sind und sich in Gruppen, Nachbarschaftsinitiativen oder anderen Kollektiven beteiligen. Und das sind nicht nur junge, kreative, politische Menschen, sondern eben auch die alteingesessenen MieterInnen von nebenan, die wie beim Zinkhüttenplatz in Duisburg um den Erhalt ihrer Siedlung kämpfen.

Leonie: Während der Arbeit an unserem Film habe ich das Ruhrgebiet noch einmal neu und besser kennengelernt. Ich habe mich wie auf einer Entdeckungsreise zu eigentlich bekannten Orten gefühlt, die aber plötzlich ganz anders und in neuem Licht erschienen sind. Wir hatten die Möglichkeit, an den unerwartetsten Stellen immer wieder interessante Menschen, neue Ideen und spannende Utopien kennenzulernen. Diese Erfahrung war für mich total bereichernd.

Welche Bedeutung haben die Initiativen für die Entwicklung im Ruhrgebiet?

Die Initiativen beleben das Ruhrgebiet. Sie sind ein wichtiger Faktor im Strukturwandel des Ruhrgebiets und fördern die Stadtentwicklung im positiven Sinne. Zudem sind sie auch ein Gegenpol zu Politik und Unternehmen mit ihren doch oft eindimensionalen Vorstellungen von Stadtentwicklung. Gerade die Stadtgestaltung von unten belebt die Quartiere und bezieht Menschen direkt und aktiv mit ein.

Viele Menschen hier packen gerne selbst mit an und sind dem Ruhrgebiet sehr eng verbunden. Genau diese Mentalität ist ein großer Gewinn für die Region und legt den Grundstein für Eigeninitiative. Außerdem entsteht so eine engere Vernetzung, die einzelnen Quartiere und auch Städte wachsen enger zusammen. In Dortmund geschieht das zum Beispiel bereits: Das Gemüse der solidarischen Landwirtschaft wird mit dem Lastenrad der VeloKitchen in verschiedene Verteilstationen gebracht, eine ist das Buch- und Kulturzentrum TarantaBabu. Alle drei Initiativen verfolgen zwar verschiedene Ziele, aber wachsen so zusammen.

Zum Schluss: Was ist das Recht auf Stadt Netzwerk und wie kann dort mitgemacht werden?

„Recht auf Stadt – Ruhr“ ist ein offenes Netzwerk von urbanen AktivistInnen, JournalistInnen, WissenschaftlerInnen, SozialarbeiterInnen, KünstlerInnen und freien Kulturschaffenden. Unsere unterschiedlichen Perspektiven aufs Ruhrgebiet ießen zusammen in Analyse, Kritik und Vision. Wir wollen die Diskussion um die Zukunft des Ruhrgebiets nicht nur den PolitikerInnen überlassen. Wir mischen uns ein! Unter realize@rechtaufstadt-ruhr. de kann man sich für den Newsletter anmelden, über den auch die Einladun- gen zu den monatliche offenen Treffen verschickt werden. (ts)

www.gegenteilgrau.dewww.mieterforum-ruhr.dewww.mieterverein-dortmund.de/mieterforum0.html

 

Categories:

admin

Weitere Beiträge

Pionierarbeit im Ruhrgebiet

Der Journalist Peter Nowak zu DAS GEGENTEIL VON GRAU in der Bundesausgabe der Tageszeitung Neues Deutschland. | PDF und ENGLISH VERSION Auf-Ruhrgebiet

Trailer

Von Freiraum- und Wohnkämpfen über solidarische Landwirtschaft bis hin zur Refugees’ Kitchen. Die Filmvorschau zu DAS GEGENTEIL VON GRAU.

Allgemein

Synopsis

Brachflächen, Leerstand, Anonymität, Stillstand – nicht alle zwischen Dortmund und Duisburg wollen sich damit abfinden. Im Gegenteil. Immer mehr Menschen entdecken Möglichkeiten und greifen in den städtischen Alltag ein. Ein Wohnzimmer mitten auf der Straße, Read more...